Die wesentlichen Aufgaben und Ziele des WFP

Das Welternährungsprogramm versorgt Opfer von Naturkatastrophen und Konflikten mit Nahrungsmitteln oder ermöglicht ihnen Zugang zu diesen, wenn lokale Märkte bestehen. Es nutzt ferner Nahrungsmittelhilfe zur Durchführung von Projekten der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung. Empfänger der Hilfe sind überwiegend Länder mit niedrigem Pro-Kopf-Einkommen und mit defizitärer Nahrungsmittelversorgung.

Das Welternährungsprogramm verwaltet darüber hinaus die Internationale Notstands-Nahrungsmittel-Reserve.

Die zwei wesentlichen Aufgaben des WFP sind:

  • Nahrungsmittelnothilfe für Flüchtlinge und Opfer von Krisen und Katastrophen;
  • Nahrungsmittelhilfe zur Unterstützung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Entwicklungsländern.

Im Rahmen der Nothilfe koordiniert das WFP die internationalen Nahrungsmittel- und Soforthilfemaßnahmen. Aufgrund eines Abkommens mit dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) übernimmt das Welternährungsprogramm die Abwicklung von Nahrungsmittelhilfslieferungen für Flüchtlinge.

Beispiele

  • Food- und Cash-for-Work-Programme

Bei diesen Programmen arbeiten notleidende Menschen in Projekten mit, die unmittelbar zur Entwicklung ihrer Gemeinden beitragen. Für ihre Arbeit erhalten sie Nahrungsmittel oder Bargeld. Im Rahmen dieser Programme werden zum Beispiel Bewässerungssysteme eingerichtet, Ackerflächen wieder fruchtbar gemacht sowie Straßen oder Schulen gebaut. Auf ähnliche Art und Weise funktionieren Food-for-Training-Programme, die es armen Menschen ermöglichen, ihre Zeit dem Lernen von neuen Fähigkeiten zu widmen, wie etwa Lesen und Schreiben, Bienenzucht oder Nähen. Dadurch können sie in Zukunft ein eigenes Einkommen erwirtschaften.

  • Schulspeisungen

Hungernde Familien können sich den Schulbesuch der Kinder oft nicht leisten, weil diese sich ihr Essen selbst erarbeiten oder erbetteln müssen. Das WFP verteilt jedes Jahr Schulmahlzeiten an mehr als 17 Millionen Kinder. Mit den Schulspeisungen steigt die Zahl der Kinder und vor allem der Mädchen, die zur Schule geschickt werden, deutlich an.

  • Bargeld und Gutscheine

Wenn Nahrungsmittel auf den lokalen Märkten vorhanden sind, die Menschen sich diese jedoch nicht leisten können, setzt das Welternährungsprogramm Bargeld und Gutscheine ein. Beides fördert die Kaufkraft der Menschen und ermöglicht es ihnen, selbst zu entscheiden, wann sie welche Nahrungsmittel am dringendsten benötigen.

  • Spezialnahrung für Mütter und Kinder

Unter- und Mangelernährung können bereits während der Schwangerschaft zu irreparablen physischen und psychischen Schäden beim Kind führen. Das WFP unterstützt schwangere und stillende Mütter sowie Kinder unter zwei Jahren deshalb mit angereicherter Spezialnahrung.

  • Unterstützung von Kleinbauern

Das Welternährungsprogramm unterstützt Kleinbauern durch lokale und regionale Ankäufe von Nahrungsmitteln. Diese stimulieren die Märkte und stärken die lokale Wirtschaft.

Mandat des WFP

„WFP’s mandate is to save and protect lives in refugee and emergency situations, to improve the food security, nutrition and quality of life of the most vulnerable people at critical times in their lives, and to build assets and promote self-reliance of poor people and communities. WFP is a leader in the fight against hunger [...].” - Quelle: www.wfp.org/about/mission-statement