22. März 2017 - Weltwassertag

Wasser ist das kostbarste Gut auf der Erde. Es ist durch nichts zu ersetzen – und vor allem ist es knapp.

In mehr als 30 Ländern der Erde sind die Menschen derzeit von akutem Wassermangel bedroht. 80 Prozent aller Krankheiten in armen Ländern gehen auf verschmutztes Trinkwasser zurück.

  • Auch um auf diese Situation aufmerksam zu machen, wird seit 1993 jedes Jahr der internationale Weltwassertag begangen.

Hintergrundinformation

Wasser ist ein lebenswichtiges Gut für Mensch und Umwelt: Wir benötigen es als Trinkwasser, aber auch in der Landwirtschaft, um Nahrungsmittel zu produzieren. Durch Wasserkraft erzeugen wir Energie und verbrauchen einen Teil davon wieder, um Wasser aufzubereiten und durch Leitungen zu den Verbrauchern zu pumpen.

Auch die Industrie benötigt Wasser zur Produktion ihrer Güter. Und nicht zuletzt sind alle Ökosysteme der Erde von Wasser abhängig: nicht nur Seen, Feuchtgebiete und Auenlandschaften, auch Wälder, Tundren und Halbwüsten.

  • Das Wachstum der Weltbevölkerung und der Wirtschaft führt zu einer starken Steigerung des Wasserverbrauchs.

Die knappen Wasserressourcen und die vorhandene Infrastruktur zur Versorgung der Menschen werden dadurch enorm belastet.

Zusätzlich kommt es durch fehlende Wasserschutzzonen und mangelnde Sanitärversorgung zur Verschmutzung der Wasserressourcen – eine Folge davon sind Krankheiten, unter denen besonders Kinder leiden.

  • Um die wachsende Weltbevölkerung jetzt und in Zukunft mit ausreichend sauberem Wasser versorgen und die natürlichen Lebensgrundlagen schützen zu können, ist eine funktionierende und nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen erforderlich.

Deutschland ist weltweit das zweitgrößte Geberland im Wassersektor. 

  • Jedes Jahr investiert die Bundesrepublik rund 350 Millionen Euro in Projekte und Programme, etwa für Wasser sparende Techniken oder die allgemeine Versorgung mit Trinkwasser.

03/2017: 22. März 2017 - Weltwassertag